Die Geschichte von "Alumni Lenné"

Wie alles begann – Von der Idee zum Verein.

Alle Feierlichkeiten zum Abitur 2005 waren vorbei. In den Urlaub war man ebenfalls gefahren und hatte sich von allen Anstrengungen des Schulalltages erholt. Was noch blieb, waren Erinnerungen. Erinnerungen an 7 Jahre Lenné-Schule. Erinnerungen an LehrerInnen und FreundInnen. Viele von diesen Erinnerungen wurden in der Abizeitung "Unser Leerbuch" des Abijahrgangs 2005 festgehalten.

Beim Lesen des Artikels über den Informatik-Leistungskurs blieben die Augen und die Gedanken eines Tages beim letzten Absatz hängen. Thomas Jandt, Tutor der damaligen Info-Klasse, wandte sich in diesem Abschnitt mit ein paar Worten des Abschieds an seinen Kurs. Er hoffte für seine Schüler, dass sie irgendwann der Lenné-Schule ein wenig von dem zurückgeben könnten, was die Schule ihnen gegeben und ermöglicht hatte. Marcel Piest entwarf die spontane Idee einen Verein für Ehemalige zu gründen, der die Schule in Sachen Bildung und Erziehung unterstützen kann. Alexander Stark wurde nach einer Nacht des "Über-die-Idee-nochmal-Schlafens" informiert. Auch er war von der Idee überzeugt, war sich mit Marcel jedoch einig, dass noch eine dritte Meinung eingeholt werden müsse. So wurde also noch Corinna Klose gefragt, die prompt mit an Bord der noch sehr unausgegorenen Alumni-Lenné-Idee war.

In den nächsten Wochen entstand ein erstes Konzept. Dieses wurde der Schulleitung vorgestellt. Von dort bekamen die drei Initiatoren eine positive Rückmeldung. Corinna, Alex und Marcel schrieben daraufhin viele Abgänger des Abijahrgangs 2005 an. In vielen Gesprächen und Diskussionen konnten sechs weitere Ehemalige (Anett Ueberschaer, Sven Jüppner, Sven Hosp, Tassilo Bade, Gregor Sturm und Fabian Schäfer) überzeugt werden und der Verein wurde am 23.12.2005 in einer scheinbar endloslangen Versammlung gegründet.

Die Eintragung beim Finanzamt und beim Vereinsregister folgten.

Am 22. und 23. August 2006 veranstaltete der Verein seine ersten "Alumni-Tage" an der Lenné-Schule. Von SchülerInnen und LehrerInnen erhielten der ReferentInnen durchweg positive Resonanz.

Im Jahr 2008 konnten die Aktiven feststellen, dass sich der Verein besser entwickelt hatte, als das von vielen wohl erwartet worden war. Die Alumni-Tage waren zweimal ein Erfolg. Das Dienstleistungs- und Beratungsangebot des Alumni Lenné e.V. erweiterte sich stetig und wurde immer stärker nachgefragt.

Auf der Mitgliederversammlung im März 2008 beschlossen die Alumnen ein Arbeitsprogramm mit dem Titel "Zurück zur Schule - Innovation durch Ehemalige". Zum zweiten Mal seit bestehen des Vereins wurden Schülerinnen und Schüler für ihr außerordentliches Engagement während der Schulzeit an der Lenné-Schule mit einem beitragsfreien Jahr im Verein geehrt. Einige Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2008 konnten direkt als Referentinnen und Referenten für die Alumni-Tage gewonnen werden. Die Schülerinnen und Schüler konnten so von neuesten Informationen und Erfahrungen profitieren.

Um eine bessere Kommunikation des Vereins mit seinen Zielgruppen zu gewährleisten, wurden verschiedene Maßnahmen durch die Mitglieder ergriffen. Engagierte Ehemalige haben sich bereit erklärt, als Ansprechpartner für SchülerInnen, LehrerInnen und Ehemalige zur Verfügung zu stehen. Die Vereinszeitung Buddelpeters Post wird seit 2008 von einer kleiner Redaktion verantwortet und entwickelt sich genau wie der gesamte Verein stetig weiter.